Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Selbstmotivation – 3 bestätigte Schritte wie du endlich aus dem Knick kommst

Tausend mal irgendwelche Vorhaben auf Eis gesetzt? Du schaffst es nicht mal kleine Ziele zu erreichen, obwohl du dir to-do-Listen schreibst und enthusiastisch bist? Es passiert immer wieder: Deine Selbstmotivation bricht einfach nach kurzer Zeit ab?

Wir Menschen nehmen uns im Laufe des Lebens viele Dinge vor – leider schaffen wir die Wenigsten davon. Unser Verstand ist Meister darin Pläne und Ziele zu schmieden. Die vermeintlich perfekte Idee existiert im Kopf. Dann kommt es zur Ausführung, doch da ist leider schon nach relativ kurzer Zeit Schluss. Die Selbstmotivation ist schnell gegen den Nullpunkt gesunken.

Warum zur Hölle fällt es uns so schwer, wenn es von der Theorie zur Praxis übergeht?

Das Geheimnis liegt darin, dass du einen wichtigen Punkt überspringst. Dieser ist aber essentiell und darf nicht unbeachtet bleiben.

Der Fehler den jedes produktive System macht

Produktive Systeme die uns helfen sollen, beziehen selten Emotionen mit ein. Schon mal auf deine Emotionen und Gefühle geachtet? Wenn wir irgendetwas verwirklichen wollen, folgen wir nur blind unserem Verstand. Doch deine Emotionen sind entscheidend warum du etwas tust.

Du kannst deine Gefühle nicht ignorieren. Wenn dein Verstand gegen deine Emotionen kämpft, werden sie zum Schluss immer gewinnen, das liegt an der Art wie dein Gehirn strukturiert ist. Deswegen solltest du für eine gute Selbstmotivation schon auf deine Empfindungen achten, bevor du etwas nacheiferst. Zudem macht es keinen Sinn, wenn du deine Gefühle nur unterdrückst oder bekämpfst. Untersuchungen zeigen, dass sie das nur stärker macht.

Aus dem Buch „The Antidote: Happiness for People Who Can’t Stand Positive Thinking“ geht dieser Zusammenhang deutlich vor:

„Wenn Versuchspersonen von einem unglücklichen Ereignis erzählen, aber dann aufgefordert werden nicht traurig darüber zu sein, fühlen sie sich am Ende schlechter als Menschen, die vorher über den Versuch informiert wurden und sich nicht zu ihren Gefühlen äußern mussten.

In einer weiteren Studie bei Patienten die an Panikstörungen litten und Entspannungsmusik hörten, schlug das Herz schneller, als bei Patienten die Hörbücher ohne expliziten Entspannungsinhalt lauschten. Menschen, die sich am meisten anstrengen Gefühle von Trauer zu vermeiden, brauchen laut Forschungsergebnissen die längste Zeit um sich von dem Verlust zu erholen. Unsere Bemühungen, psychische Reaktionen im sexuellen Bereich zu unterdrücken, scheitern ebenfalls: Bei Menschen die angewiesen sind, Erregungen von sexuellen Gedanken zu unterdrücken, haben eine höhere gemessene Leitfähigkeit der Haut als Menschen, die ihre sexuelle Erregungen im Versuch nicht unterdrücken brauchten.“

Du siehst also, dass ein Kampf mit dir selbst sinnlos ist. Was sagen dir diese unvermeidlichen Gefühle für deine Selbstmotivation?

In dem Buch „Switch: How to Change Things When Change Is Hard“ wird gezeigt, dass Emotionen ausschlaggebend für den Erfolg aller Pläne sind:

„Fokussiere dich auf Gefühle. Etwas zu wissen, reicht nicht aus um eine Änderung herbeizuführen. Mache, dass Menschen (oder du selbst) etwas fühlen.“

Für das Handeln brauchst du Gefühle. Den Plan hast du dir vorher schon erdacht. Was sind also jetzt die drei Schritte für eine hohe Selbstmotivation?

Booste deine Selbstmotivation mit 3 Schritten

#1 Werde Positiv

Es gibt eine starke Beziehung zwischen deiner Laune und der bekannten Aufschieberitis.

Am häufigsten schieben wir etwas auf, wenn wir in einer schlechten Stimmung sind. Dadurch kannst du dich wahrlich schlecht selbst motivieren – wie auch, du hast in solchen Momenten eh zu fast nichts Lust und lässt alles liegen. Lieber badest du dich an solchen Tagen in Selbstmitleid, anstatt deine Herausforderungen mit Power zu bewältigen.

Ein Auszug von „The Progress Principle: Using Small Wins to Ignite Joy, Engagement, and Creativity at Work“:

„Also ist die Prokrastination eine Stimmungs-Management-Technik, jedoch (wie Essen oder Drogen) nur eine kurzsichtige. Aber wir sind dafür besonders anfällig, wenn wir denken, dass es wirklich helfen kann…Also, das meiste Aufschieben hat mit Abstand bei schlechtgelaunten Studenten stattgefunden, welche glaubten, dass ihre Stimmung verbessert werden könnte oder die Zugriff zu spaßigen Dingen hatten.“

Forschungen zeigen, dass Fröhlichkeit die Produktivität erhöht und dich erfolgreicher macht.

Im Militär werden Gefühle ebenfalls eingesetzt. Dort lernen die Rekruten nicht nur Nahkampf oder Schießen, sondern auch Optimismus. Wie willst du optimistisch sein, wenn du nicht fühlst?

Überwache deinen Fortschritt und erfreue dich daran. Harvard’s Teresa Amabile‘s Untersuchungen fanden heraus, dass nichts motivierender ist als Fortschritt:

„Dieses Muster ist es, was wir das Fortschritt-Prinzip nennen: Von allen positiven Ereignissen, welche das innere Arbeitsleben beeinflussen, ist Fortschritt das Bedeutendste für eine erfüllte Arbeit; Von allen negativen Ereignissen ist es das Gegenteil – Rückschläge während der Arbeit. Wir halten das für ein grundlegendes Management-Prinzip: Die Erleichterung von Fortschritt ist der effektivste Weg für Manager, um das innere Arbeitsleben zu beeinflussen.“

#2 Kassiere Belohnungen

Jeder weiß, dass sich Belohnungen gut anfühlen und Bestrafungen schlecht. Genau deswegen können diese zwei Fakten dir bei deiner Selbstmotivation helfen.

Forschungen zeigen, dass Belohnungen zu drei Viertel verantwortlich sind, warum du überhaupt Dinge tust.

Aus „The 100 Simple Secrets of Successful People“:

„Forscher finden, dass das wahrgenommene Eigeninteresse, sobald man glaubt, dass eine Belohnung auf dem Spiel steht, der wichtigste Faktor bezüglich der vorhersagenden Hingabe und Zufriedenheit gegenüber der Arbeit ist. 75 % der persönlichen Motivation zur Leistungserbringung, werden der Aussicht auf Belohnung zugeschrieben.“

Also belohne dich wann immer du etwas in deiner to-do-Liste erledigt hast. Richtig, dieses Selbsttraining könnte dir am Anfang komisch vorkommen, allerdings wird es für dich positiv wirken und deine Selbstmotivation stärken.

Du findest keine Belohnung, die dich überhaupt in Bewegung setzt? Dann binde dich an deine Aufgabe und verpflichte dich somit.

Gebe deinem Freund 100 €. Wenn du die Aufgabe nicht bis 17:00 Uhr erledigt hast, verlierst du die 100 €.

Würde dann deine Selbstmotivation nicht auf Hochtouren laufen?

#3 Gruppenzwang

Forschungen zeigen, dass Gruppenzwang Kindern mehr hilft, als dass er ihnen schadet. Du fühlst dich nicht mehr wie ein Kind? Keine Angst, das gilt auch für Erwachsene.

Umgebe dich mit Leuten die so sind, wie du sein möchtest. Aufgaben lassen sich in deinem gewählten Umfeld besser verwirklichen.

Von Charles Duhigg’s ausgezeichnetem Buch „The Power of Habit: Why We Do What We Do in Life and Business“:

„Wenn Menschen Gruppen beitreten, bei denen eigene Veränderungen in Aussicht sind, steigt das Potenzial der Verwirklichung dieser Veränderungen.“

Das Longevity Project studierte über 1000 Menschen von der Jugend bis zum Tod und fand folgendes heraus:

„Gruppen mit denen du dich assoziierst, bestimmen oft den Typ der Person, die du mal werden willst. Für Menschen die eine Verbesserung ihrer Gesundheit wollen, ist der schnellste Weg zur Veränderung, sich mit anderen gesunden Menschen zu umgeben.“

Untersuchungen zu Freundschaften bestätigen das. Freunde haben oft dieselben Karrierevorstellungen, Träume, Charaktereigenschaften und sogar Essgewohnheiten.

Zusammenfassung

infografik-selbstmotivation

Wenn du also das nächste Mal an deiner to-do-Liste arbeitest, wende die 3 vorgeschlagenen emotionalen Verhaltensregeln an.

Extra Tipp für deine Selbstmotivation

Denke, dass du ein motivierter und produktiver Mensch bist. Forschungen ergaben, dass die eigenen Gedanken über sich selbst einen enormen Effekt auf den persönlichen Erfolg haben. Sehe dich deswegen mehr in einem positiven Licht, anstatt dich ständig mit anderen Menschen zu vergleichen.

Motivierende Grüße von Sascha

Quelle: time.com
Photo: © Nelson L.


Wie steht es um deine Selbstmotivation? Hast du Schwierigkeiten Herausforderungen beherzt anzugehen oder schaffst du alles was du dir vornimmst? Erzähle mir deine Meinung in den Kommentaren.

Bis jetzt keine Kommentare.

Was denkst du?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.