Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Das magische Wissen hinter dem Kabbala-Lebensbaum

Hast du jemals etwas vom Kabbala-Lebensbaum gehört? Wenn dir das Artikelbild bekannt vorkommt, hast du bestimmt noch nicht viel über die Zusammenhänge gehört oder?

Vom Makro- zum Mikrokosmos

In der Mysterienschulung gibt es zwei Hauptbereiche des Studiums:

  • 1. Das Mysterium der Schöpfung des Universums
  • 2. Das Mysterium der menschlichen Seele

Sowohl das Universum, in dem wir leben als auch die menschliche Seele sind für jeden von uns wichtig. Zusammen offenbaren sie uns den Sinn des Lebens.

Das Universum nennt man Makrokosmos, die Seele nennt man Mikrokosmos.

Unterschiede

Makrokosmos bedeutet „große Welt“, weil es sich auf das ganze Universum bezieht.

Mikrokosmos bedeutet „kleine Welt“, weil jede Seele eine kleine Welt ist. Dieser wird durch den ersten Menschen Adam Qadmon symbolisiert.

Wie können wir sowohl Makrokosmos als auch Mikrokosmos verstehen?

Gibt es ein Konzept, was dir die wahre Natur des Universums und der menschlichen Seele offenbaren und erklären kann?

Die weisen Kabbalisten haben dafür eine hervorragende Möglichkeit entdeckt: Der kabbalistische Lebensbaum bietet eine schlüssige Antwort.

Ein Rahmen muss gezogen werden

Was macht den Kabbala-Lebensbaum so nützlich? Lass uns dafür schauen, was ein gutes spirituelles Konzept überhaupt ausmacht.

Es muss alles in sich enthalten, das existiert. Von den höchsten spirituellen Dimensionen bis hin zur dichtesten Materie.

In jeder spirituellen Ebene und in allen was du tust, solltest du immer damit beginnen deinen Gedanken an die göttliche Urquelle zu richten.

Die zehn Kreise vom Kabbala-Lebensbaum

Schauen wir uns das System der Sephiroth (Bezeichnung der Kreise) genauer an. Zuerst nehmen wir die 3 Spähren

  • „Das Göttliche“
  • „Bewusstsein“
  • „Materie“

unter die Lupe. Diese bilden sozusagen die 3 Hauptschichten für den Kabbala-Lebensbaum.

1. Sephirath: „Kether“ → „Krone“, erste Position

Das Göttliche wird durch eine brillante weiße Sphäre aus Licht über uns symbolisiert.

10. Sephirath: „Malchuth“ → „Königreich“, letzte Position

Die Materie wird durch eine weitere Sphäre unter uns symbolisiert. Sie wird in den irdischen Farben der vier Elemente dargestellt.

6. Sephirath: „Tiphereth“ → „Schönheit“, mittlere Position

Zwischen dem Göttlichen und der Welt der Materie ist die Sphäre des reinen Bewusstseins.

Bewusstsein ist mehr als nur dichte Form, aber es ist dennoch nur eine von vielen Manifestationen der Urquelle aller Dinge.

Diese Spähre des Bewusstseins wird in einem strahlendem Gelb oder Gold dargestellt.

Da die genannten Hauptschichten nicht alleine miteinander arbeiten können, gibt es noch weitere Zwischenspähren im Kabbala-Lebensbaum.

9. Sephirath: „Jesod“ → „Grundlage“, vorletzte Position

Zwischen reinem Bewusstsein und der Materie liegt die Sphäre des Unterbewusstseins. Sie wird durch ein tiefes Violett gekennzeichnet.

Das Unterbewusstsein vermittelt zwischen dem Bewusstsein und der Materie.

Zwischen dem Bewusstsein und dem Unterbewusstsein befindet sich der Bereich des menschlichen Denkens:

7. Sephirath: „Nezach“ → „Sieg“, untere rechte Position

Dabei wird der Teil des kreativen Denkens (rechte Gehirnhälfte) in einem frischen und inspirierenden Grün dargestellt.

8. Sephirath: „Hod“ → „Glanz“, untere linke Position

Das analytische Denken (linke Gehirnhälfte) wird mit einem klaren Orange gezeigt.

Lass uns tiefer in die Mysterien vom spirituellen Kabbala-Lebensbaum gehen. Über dem individuellen Bewusstsein liegt die Ebene von Ethik und Karma:

4. Sephirath: „Chessed“ → „Mitleid“, mittlere rechte Position

Die Ebene der Gnade zeichnet sich durch ein königliches Blau aus.
Sie steht für die positiven ethischen Gebote (Du sollst…).

5. Sephirath: „Gebura“ → „Stärke“, mittlere linke Position

Hier ist die Strenge in einem Signalrot verankert. Dieser Bereich beinhaltet alle negativen ethischen Gebote (Du sollst nicht…)

Der Kabbala-Lebensbaum hat noch eine letzte Ebene für dich in petto. Über dem Level von Ehtik und Karma liegt die spirituelle Welt:

Sie besteht aus einem positiven sowie negativen Prinzip. Verwechsle dieses Prinzip nicht mit den Seiten Gut und Böse!

Es bedeutet eher

  • Geben und Nehmen
  • Tag und Nacht
  • Männlich und Weiblich

Sozusagen sind damit Pole mit Extrempunkten gemeint. Rufe dir dafür das Yin und Yang Symbol ins Gedächtnis.

2. Sephirath: „Chochma“ → „Weisheit“, obere rechte Position

Die Sphäre des positiven Prinzips repräsentiert spirituelle Weisheit. Sie ist in einem Grau eingefärbt und erinnert damit an das graue Haar der Weisheit.

3. Sephirath: „Bina“ → „Verstehen“, obere linke Position

Die negative Seite repräsentiert das spirituelle Verständnis. Schwarze Farbe symbolisiert die Absorption von Energie.

Der Kabbala-Lebensbaum veranschaulicht Schwierigkeiten

Wir Menschen können die spirituelle Ebene nicht so leicht wie die Anderen erreichen.

Es gibt einen „Abgrund“, welche die Welt der Menschen von der spirituellen Ebene trennt.

Dieser „Abgrund“ ist der Grund, warum sich viele Menschen der spirituellen Welt nicht bewusst sind.

Zusätzlicher Sephirath: „Daath“ → „Abgrund“, zweite Position

Dadurch wird deutlich, dass es eine unsichtbare Brücke über dem „Abgrund“ gibt.

Diese unsichtbare Brücke kann von Mystikern gefunden werden, die aufrichtig nach dem Göttlichen streben. Die Natur dieser Brücke wird in den Lehren der heiligen Kabbala offenbart.

Die Verbindung zählt

Die Sephiroth sind miteinander durch 22 Pfade verbunden.

Jeder Sephirath repräsentiert ein wesentliches Prinzip des Daseins und jeder einzelne Pfad repräsentiert die Essenz subjektiver Erfahrung.

Manchmal ist auch von 32 Pfaden der Weisheit die Rede. In solch einem Fall werden aber lediglich nur die 22 Pfade und die 10 Sephiroth addiert.

Tarot und der Kabbala-Lebensbaum

Die 22 Pfade sind der Schlüssel zu den 22 Trümpfen des Tarot. Die 10 heiligen Sephiroth entsprechen den geringeren Arkana vom Tarot.

Außerdem ist der Kabbala-Lebensbaum auch der Schlüssel zur Astrologie und anderen Wissenschaften.

Viel Spaß beim Erkunden wünscht dir Sascha

Textquelle: qabbalah.de

Hast du weitere Erzählungen über den Kabbala-Lebensbaum gelesen? Berichte mir davon jetzt in den Kommentaren!

2 Responses
  • Adam Kadmon
    März 6, 2018

    Danke für die Erläuterung zum Lebensbaum. Die Kabbala ist sehr faszinierend, mir hat die Kabbalalehre geholfen mein Wesen und das Göttliche zu erkennen und was die Welt ist. Zu den 32. Pfaden habe ich einen interessanten Artikel von William Wyn Westcott entdeckt: https://www.hermetik-international.com/en/media-library/kabbalah/william-wynn-westcott-the-thirty-two-paths-of-wisdom/ . Kann ich sehr zum vertiefen des Thema über den Lebensbaum empfehlen.

  • Helmut Shogun
    September 29, 2018

    Ich kenne vom Namen her die Kabbala, weiß ganz grob die Herkunft und Bedeutung und bin offen für mehr.
    Lese und beschäftige mich seit knapp 2 Jahren intensiv mit dem Buch „Ein Kurs in Wundern“.

Was denkst du?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.